Soziale Netze


Diesel? Find ich gut!

Wolfgang Anders


Diesel? Find ich gut.

Gute Zeiten für die Lügenpresse – und ich meine die Lügenpresse!
Dieses System ist gezwungen jeden Tag eine neue (besser eine alte) Sau durchs Dorf zu treiben.
Jeden Tag eine Krise – irgendeine, Hauptsache Krise!
Soll schon mein alter Freund Wolfgang, der Schäuble, gesagt haben…
Wenn nicht selbst gesteuert, stürzt sich die Lügenpresse auf jede Ente, äh Sau, also auf jede mittlere Katastrophe, die am Horizont erscheint, um sich darin zu suhlen…
…der Ministerpräsident von den unteren Sachsen, also den niederen, den Niedersachsen beispielsweise.
Der hat…nein, der hat nicht, irgendeine Rede mit der Autoindustrie abgestimmt – dementiert, oder bestätigt – ich weiß es nicht mehr, ist ja auch egal.
Hauptsache, bei den doofen Lesern bleibt ein Gefühl…eine Stimmung…diese Politiker, also aber auch…

Es geht hier rein und dort raus, vielleicht…

Um was geht es hier eigentlich?

Ein gewisser Rudolf Diesel, ein Deutscher, hat vor über hundert Jahren einen Motor entwickelt, der eine Alternative zum Benzinmotor oder auch Otto-Motor darstellte.
Dieser Motor verbrennt Rohöl, kein Benzin, eine niedere Stufe eines Brennstoffes, der aber auch anspruchsvoller zu zünden ist.
Der sogenannte Selbstzünder.
MIt hohem Druck wird der fein zerstäubte Kraftstoff in den Zylinder gepresst, der Kolben hat die Verbrennungsluft so stark zusammengepresst, daß diese sich mit dem fein zerstäubten Dieselkraftstoff vermischt und entzündet.
Somit entsteht ein Arbeitstakt – ohne Zündkerze, wie beim Benziner von Herrn Otto.

Um die Zündkerzen vom Ottomotor, ebenso um die Einspritzdüsen vom Dieselmotor hat sich Robert Bosch verdient gemacht.

…und so hat Rudolf Diesel seinen Motor weiter und weiter entwickelt, bis er eines schlechten Tages bei einer Überfahrt übers große Wasser über Bord gegangen sein soll… so um 1913.

Reich geworden ist er wohl nicht.

Sein Lebenswerk aber ging um die Welt.

Fachleute sagen, der Dieselmotor sei noch nicht am Ende seiner Entwicklung.
Unsere Politiker schon eher.

Der Benziner scheint einfacher und billiger in der Herstellung (auch wegen des geringeren Mitteldruckes im Verbrennungsraum).
Der Dieselmotor ist anspruchsvoller in der Herstellung – wegen der Kolbengenauigkeit, der Materialgüte usw.

Tja, da müssen die anderen, zum Beispiel die Arbeiter in Detroit, genauer arbeiten – die Manager eben auch!

Was bleibt?
Gute alte Dieselmotoren verbrauchen weniger Dieselkraftstoff und der ist minderwertiger als Benzin und deshalb billiger.

Wenn etwas augenscheinlich – oder auch offenkundig – besser und billiger sein soll, ist das für die sogenannte Marktwirtschaft nicht unbedingt das Gleiche.
Hier zählt nur der Umsatz und nur der Profit.

Rudolf Diesel kam möglicherweise bei seiner Überfahrt über den Atlantik ums Leben.
Von eben da kommen die Dieselgegner…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.