Trump? Find ich gut!

Wolfgang Anders


Heute hat sich der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, vom Pariser Klimaabkommen verabschiedet. Die Einzelheiten kann man nachlesen. Es ist einzig und allein Sache der USA und ihres gewählten Präsidenten, einen solchen wichtigen Schritt zu tun.
Er hat sich damit deutlich vom Klimaschwindel der etablierten Demagogen aller Couleur distanziert.
Unsere hiesige Leipziger Volkszeitung (Von Einheimischen Freunden der ehemaligen DDR-Presse wurde die LVZ liebevoll als „Leivoze“ bezeichnet!) hat schon heute Krokodilstränen vergossen. Die Dummen, ganz Dummen und Radfahrer durften schon vorab auf Herrn Trump einschlagen und bezeichneten ihn auf Seite 3 als „Der Klima-Killer“.
Damit geben sie zu erkennen, wie bodenlos blöd sie sind. Sowohl der Kommentar auf Seite 1, als auch die ganze Seite 3 geben kaum ernsthafte Hinweise auf naturwissenschaftliche Zusammenhänge – wohl aber jede Menge Verleumdungen und Unterstellungen.
Vielleicht sind sich die Apologeten, Demagogen und kleinen Schreiberlinge doch nicht so sicher über die Wissenschaftlichkeit ihrer Klimalügen.

Der Autor dieser Zeilen ist absolut kein Experte auf diesem Gebiet, glaubt aber boshafter Weise, daß er mit einem Semester Agrarmeteorologie an der Karl-Marx-Universität Leipzig bei Professor Walter Hesse wenigstens bei einigen grundsätzlichen Definitionen aufzuklären in der Lage ist.

Unsere Athmosphäre ist eben kein Treibhaus, sondern ein Luft-Gas-Wasserdampf-Gemisch, welches das organische Leben ermöglicht.
Die Zusammensetzung dieses Gemisches hat sich in tausenden von Jahren kaum wesentlich verändert.
Ob sich in der Athmosphäre 0,03 oder 0,04 Prozent Kohlendioxid befinden, wird sich kaum oder gar nicht auf irgend etwas auswirken.

Kohlendioxid (CO 2) ist ein Stoffwechselprodukt und selbst wieder Ausgangspunkt weiterer chemischer Prozesse.
Die grünen Pflanzen nehmen CO 2 auf, bauen dies in ihre Pflanzensustanz ein und scheiden das abgespaltene O 2, den Sauerstoff, dabei aus.

Das funktioniert ohne unser Zutun recht gut (Die Natur braucht uns nicht, wir aber die Natur…Originalton Westfernsehen.)

Die LVZ bringt eine Graphik mit den größten CO 2 – Produzenten der Welt…

Das aber ist völlig überflüssig, weil Kohlendioxid eben kein Treibhausgas ist und an nichts Schuld trägt bei den natürlichen Kreisläufen auf dieser Welt.

Dieser geringe Anteil in unserem Luft-Gas-Wasserdampf-Gemisch kann auch nicht in der Höhe die Erwärmung unserer Erde bzw. unserer Athmosphäre beeinflussen, weil sich CO 2 schwerer als Luft am Boden sammelt.
Sonst würden vielleicht auch unsere Bäume in den Himmel wachsen müssen…

Wenn sich Kohlendioxid auf größeren Wasserflächen niederläßt, reagiert es unter Umständen und es entsteht Kohlensäure – aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Auch die Erwärmung ist unklar – aber schon die dazu benutzten Wörter sind fehlerhaft.
Erwärmt sich nun die Erde, die Erdathmosphäre, die Ozeane oder was…?

Es heißt lapidar, im Treibhaus wird`s wärmer!

Deshalb wird in den nie lügenden Medien auch behauptet, die Polkappen schmelzen, die Gletscher usw.
Nun könnte man meinen, dann macht doch mal das Fenster auf – Ihr Idioten!

Ist ja schon auf! Kann ich da nur sagen: Die überschüssige Energie aller Prozesse auf der Erde verschwindet nun mal auf Nimmerwiedersehen ins Weltenall!

Und das ist in Raum und Zeit unendlich! Behaupte ich mal – während Einstein sich da noch nicht ganz sicher war…

Kleiner Hinweis noch kurz vor dem Schlafengehen: Eine korrekte Temperatur-Messung unserer Athmosphäre ist so gut wie unmöglich!
Man kann nur Wetterdaten erfassen und die sind schon problematisch.
Befassen Sie sich mal mit Phänologie oder bauen und betreiben Sie eine eigene kleine Wetterstation…
Die ermittelten Daten (Die Temperatur ist da noch relativ einfach zu messen: Ort, Zeit, gleiche Höhe über dem Erdboden…) müssen immer gemittelt werden und geben stets nur einen beschränkten Eindruck wieder – von den Ausschlägen und Eckdaten ganz zu schweigen.

Der prognostizierte Temperaturanstieg ist nicht bewiesen – wie auch – und diesen angeblichen Anstieg um zwei Grad Celsius senken zu wollen, ist also völlig unmöglich. Eigentlich ist diese ganze Diskussion so schwachsinnig, wenn man noch bedenkt, daß Grönland vor rund 1000 Jahren eigentlich Grünland hieß, weil es fast schnee- und eisfrei war.

Außerdem könnten wir uns freuen, wenn es überall ein wenig wärmer wird: Wir benötigen nicht mehr soviel Kohle und ander Energie zum Heizen – oder?

Insofern, Mister President Trump, finde ich es gut, wenn Sie den Leuten einmal deutlich gesagt haben, daß Sie und Ihr Land für den Klima-Schwindel nicht mehr zur Verfügung stehn – und dafür kein Geld verschwenden wollen!

Das aber wird hierzulande noch Probleme aufwerfen – was wird dann aus dem sinnlosen, weil substanzlosen Emissions-Handel???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.