• Hans Reimann
    4. November 2018
  • Veröffentlicht in: Historisches

Soziale Netze


Schbiesser

Hans Reimann


Folgenden Dialog haben wir kürzlich bei Hans Reimann gefunden.
In angenehmer, lieblicher Leibzscher Mundart (also kein Dialekt) geschrieben, erreicht dieser dialektische Dialog fast die Tiefe eines philosophischen Gesprächs.
Zum Sonntagabend durchaus geeignet, diesen besinnlich und frohgemut zu beenden.
Herausgeber

Schbiesser

Von Hans Reimann

„Gännsde dähn?“
„Nee.“
„Dähn gännsde nich?“
„Nee.“
„Siss so ä gleenr Diggr !“
„Nee.“
„Nadierlich gännsde dähn!“
„Nee.“
„Dähr hadd sj jädzt enne Gneibe gegooft!“
„Gugge an!“
„Dähn gennsde nich?“
„Warde mah, Siss mr balde wie so. Wohnde dähr nich
friehr in dr Gohlgardnschdrasse?“
„Dähn meen ich!“
„Siss so ä gleenr Diggr?“
„Dass iss dähr!“
„Was iss dnn midd dähn?“
„Na, hee, dähr grijjd awwr frleiwhd Gränze!“
„Warum dnn? Issn dähr dood?“
„Nu tu tummes Ludr, dähr iss doch nich dood!“
„Warum grijjdn dähr nachrd Gränze?“
„Nu, weesde dnn das nich? Dähr iss doch in Schidzn-
vereine in Durnvereine un in dr Gongkordjah unn
in freiwilljn Feierwärgsvereine, …und jädzd iss
dähr auch noch in Gasdwerdsvereine…“
„Was de nich saachsd!“
„Awwr dähr grijjd awwr frleichd Gränze!“
„De meensd woh, wennr schdärbd?“
„Nu wenn dnn sonsd!“
„Da gann dähr lachn!“

  • Hans Reimann
    4. November 2018
  • Veröffentlicht in: Historisches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.