Die Eisbrecher werden 52 Jahre

Wolfgang Anders


Die Eisbrecher werden 52 Jahre

von
Wolfgang Anders
(Oberst-Abführer im Ruhestand)*
Leipzig
2016

Am heutigen Rosenmontag habe ich nichts Besseres zu tun, als einen würdigen Beitrag zu leisten für die Erforschung der heimischen Kultur.
Dies ist angesichts der aktuellen Lage im Einwanderungsland Sachsen besonders wichtig, um unseren zukünftigen Nachbarn, Vermietern und Arbeitgebern unsere Kultur auch als Willkommenskultur zu empfehlen.
Ja, schon damals – noch in Feindesland – haben wir alten Sachsen fremdartige Lieder gesungen. In einer Sprache, die diese noch gar nicht kannten.

Auch haben wir – damals war`s – schon Kunstwerke fremder Länder kennengelernt, von denen wir erst viel später erfahren mußten, daß es diese überhaupt nicht gab.

In der OktoberKlubzeit ein besonders schönes Beispiel: „Bobo varo fero saturday…“
Ein Höhepunkt internationalen Kulturschaffens.
Der Autor, selbst Musikwissenschaftler und -schaffender vor dem Herrn, verfügt in seinem geradezu überbordenden Repertoire an zeitgenössischer Kunst, über weitere Höhepunkte, sogenannte Heihleids.

Als wichtiges zeitgeschichtliches Dokument verweisen wir auf die überarbeitete Fassung des bekannten Liedes vom Oktemberclub in der Interpretation des unvergessenen Hartmut König
(Bearbeitung Oberstabführer Wolfgang Anders):

„Sag mir wo Du stehst
Background: Vor dor deutschen Bank
Sag mir wo Du stehst
Nu, vor dor deutschen …
Und welchen Weg Du gehst
Background: Zu mei`m Anlageberator

Du kannst nicht bei uns und bei ihnen genießen
Background: Nu, nee, nich

…..

* Schweißfußnote: Nach Drucklegung dieser Millionenauflage wurde bedauerlicherweise ein Computerfehler entdeckt. Herr Anders ist seines Zeichens Musikwissenschaftler. Er studierte seinerzeit in der Meisterklasse Tübke-Malheur Komposition. Als Ober-Stabführer einer Marschmusikformation errang er sich seine musikalischen Meriten. Der Computerfehler bestand in einem Umbruch- und Abtrennungsfehler und machte daraus den Oberst-Abführer! Verantwortungslos! Der Autor).

Kürzlich fanden internationale Historiker unter meiner Leitung bedeutsame Zeitdokumente aus der Gründungsphase der Leipziger Schülerband „Die Eisbrecher“ anno domini 1964.

Diese Dokumente bestehen aus zeitgenössischen Schriftstücken, einigen Fotos, sowie einem einzigartigen Tondokument auf Tonband.

An einem wie immer äußerst tristen Wochentag in der deutschen demokratischen DDR setzten sich zwei Leibzscher Räbchen (Freundliche Umschreibung) in einer Leibzscher Wohnung im Leibzscher Westen zusammen, um gemeinsam dieses Zeitdokument zu erarbeiten.
Ein hochmodernes Smaragd-Magnetonbandgerät stand zur Verfügung.
Herr Stephan Langer arbeitete an seiner teuren Halbresonanzgitarre und war für den Gesang zuständig. Glockenklar und hell erstrahlte der Stimmbruch des jungen Künstlers.
Der Autor besetzte das „reduzierte“ Schlagzeug und konnte mit seinem natürlichen Rhythmusgefühl und seinen Synkopen der Musik des St. Langer eine Grundlage als Basis für das musikalische Fundament erarbeiten.

Und hier einige Fotos aus der Gründerzeit der „Eisbrecher“:

Abbildungen: … ja, wo sind sie denn?

Wenn Herr Stephan Langer, seines Zeichens alleiniger Alleinunterhalter, kann, stellen wir Ihnen, verehrte Leser dieser Millionenauflage von www.die-landgemeinde.de oder auch www.dielandgemeinde.de ein einzigartiges Tondokument zur Verfügung:

Bitte hier … oder hier? Nein – hier klicken!

Werfen Sie bitte an dieser Stelle – möglichst bargeldlos – mindestens einen Teuro ein!
Bitte nicht mehr als 5.000,- Euro in einer Tranche!

Dem Vernehmen nach wollen sich einige verdienstvolle Musiker demnächst zu einer Jam Session zusammenfinden. Die www.dielandgemeinde.de oder auch die www.die-landgemeinde.de werden darüber berichten.
Danach, versteht sich, um eine Großveranstaltung zu vermeiden.

In diesem Sinne verbleibt der verdienstvolle Autor dieser bedeutsamen Zeilen mit
Leibzsch Escha!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.