Mühlentag in Nordsachsen

Wolfgang Anders


Pfingstmontag ist Mühlentag.
Den alten Leipziger mit seiner großen Familie zieht es wie jedes Jahr ins Freie, in die Natur, aufs Dorf.
Nordsachsen bedeutet Dübener und Dahlener Heide, hoch bis Wittenberg (Früher preußische Provinz Sachsen).
Die Bad Dübener Obermühle ließen wir dieses Mal links (oder rechts) liegen.
Die ehemalige Mühle Kräger hinter Laußig war unser Ziel.
Blasmusik von den Randfichten…nee, Moment, von Fichtelberger…nein!
Presseler Fichtbergmusikanten.
Gaffee unn Guchen ist Pflicht, als Nachschlag `ne Fettbemme.
Die ersten Gespräche…hast de den jesehen, das iss doch, nee, der niche.
Na jut.

Weiter in Nordsachsen nach Authausen – was heute aber auch zu Laußig gehört.
(Die Authauser Jungmänner stellen sich an Pforten, Kassen, Einlässen aller Art, Fußballstadien, Polizeistationen, Gefängnissen und Friedhöfen stets laut und ungefragt vor mit „04849 Authausen“! Wir berichteten bereits darüber.)

Der erste Gang zum Bierwagen von Eibauer sächsisches Schwarzbier: Ein Schwarzbier bitte!
Mal was Anderes, Herr Anders, warum nicht…
Schwarzbier? Hammir nich!

Ach so, bloß der Bierwagen…

Ä Bier, bitte!

Was essen, aber was?

Sieht ja alles jut aus.
Also, bei Böttge erst mal einen Leberkäs.
War jut, eh!

Durchsage vom nichtsnutzigen DJ: Dor Transporter TDO sowieso steht im Weje, un da gönn de Musiker nich ran…
Auch das noch…
Das nächste Bier kam vom gegenüber…Danke ooch!
De Mudder mumpelt eene Gardoffel mit viel Quarg.
De Erbsensuppe macht der junge Völz mit seiner Frau. Sa jut aus – de Suppe! Un de Frau ooch, nu!

Bei Gaffee un Guchen stehn de Massen bis Pressel, zumindest in die Richtung.
Die Pferdemädels sind flexibel und verkaufen flott auch Kuchen.

Tatsächlich hat sich das dumme Auto aus Nordsachsen verzogen und die Musiker beginnen pünktlich zu spielen.
50 Jahre Authauser Blasmusik, gegründet von Arthur Quandt.

(Als alter Leipziger denken wir dabei natürlich an die Quandtsche Tabacksmühle bei Stötteritz, wo Napoleon seinen Stern sinken sah…

Uraufführung eines Marsches: Erinnerung an Bad Düben.

Danach der Authauser Männerchor Concordia – doppelt so alt.

Sodann die Presseler Fichtelberger Musikanten, die wir heute schon mal gesehen und gehört haben.

Der Höhepunkt für die Musiker und Sänger und natürlich für die Gäste war das gemeinsame Konzert bis hin zur guten alten Rosamunde plus Zugabe Muß i denn…

Die Handys glühten.

Macht weiter so – demnächst zum Sängerfest in der rekonstruierten Steinerkeite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.